Steissbeinfistel                         

Definition

Bei der Steissbeinfistel handelt es sich um eine chronische Entzündung im Bereich des Gesässspaltes, die typischerweise kleine Hautöffnungen (primäre Pori) in der Mittellinie zwischen den Gesässbacken zeigt.

Als Ursache des Pilonidalsinus werden abgebrochene Haare gesehen, die im Bereich der Gesässspalte in die Haut einwachsen und dort für eine chronische Entzündung sorgen. Weil die Haare kleine Widerhaken aufweisen, wachsen die Haare immer weiter in die Haut hinein, sodass Fisteln entstehen, die sich sekundär entzünden können. Diese Theorie wird durch die Tatsache unterstützt, dass vor allem junge, stark behaarte Männer von dieser Krankheit betroffen sind.

 

Symptome und Diagnose
 
Die Steissbeinfistel kann sich akut als schmerzhafter Abszess (Eiteransammlung) präsentieren, als immer wiederkehrende nässende Schwellung oder aber sie kann auch ohne jegliche Symptome verlaufen. Finden sich in der klinischen Untersuchung kleine Hautöffnungen in der Gesässspalte, so kann die Diagnose mit grosser Sicherheit gestellt werden.

 

Therapie

Liegt eine akute schmerzhafte Schwellung im Sinn eines Abszesses (Eiteransammlung) vor, so muss zuerst die Haut im Bereich der Schwellung eröffnet werden, sodass der Eiter abfliessen kann. Dies kann meist in lokaler Betäubung und direkt in der Notfallstation oder beim Hausarzt geschehen. Antibiotika sind in der Regel nicht notwendig. Ist die Infektion dann abgeklungen (nach 2-3 Wochen), so muss in einem 2. Schritt die Steissbeinfistel entfernt werden.

Die Entfernung der Steissbeinfistel geschieht an unserer Klinik nach einem neuen Konzept. Die Steissbeinfistel wird zuerst gekennzeichnet, indem blaue Farbe in die Hautöffnungen (primäre Pori) eingespritzt wird. Danach werden die Hautöffnungen ganz sparsam ausgeschnitten. Ebenso sparsam erfolgt die Entfernung der blau angefärbten Fistel im Unterhautfettgewebe. Durch diese sehr sparsame Entfernung von Gewebe entstehen entsprechend kleine Wunden, die besser zu pflegen sind und schneller verheilen. Diese Operation kann ambulant und in Lokalanästhesie durchgeführt werden. Das Risiko, dass die Steissbeinfistel erneut auftritt, liegt bei dieser Methode unter 10%.
Dieses neue Konzept bzw. unsere guten Resultate widersprechen klar den noch häufig angewendeten Techniken, bei welchen die Steissbeinfistel grossflächig ausgeschnitten wird mit dementsprechend langen Heilungszeiten. Die Daten unserer neuen Technik haben wir kürzlich in einer Fachzeitschrift veröffentlicht.

sparsames Ausschneiden der Steissbeinfistel

 

Techniken, welche die Haut nach Entfernung direkt verschliessen, sollten unserer Ansicht nach nicht mehr durchgeführt werden, da ihr höhere Rezidiv-Raten (Risiko, dass die Steissbeinfistel wiederkommt) anhaften. Auch ist das sehr weiträumige Wegschneiden von Gewebe, wie es früher noch vertreten wurde, unserer Meinung nach heute nicht mehr notwendig. Damit können lange Wundheilungszeiten vermieden und die Dauer der Arbeitsunfähigkeit reduziert werden.

Bei grossen Befunden oder bei Auftreten von Steissbeinfisteln nach bereits erfolgter Operation ist der Hautverschluss mit einem Gewebelappen eine sehr gute Alternative zur offenen Wundbehandlung (sog. Limberg-Lappen). Bei dieser Technik wird der entstandene Gewebedefekt mit einem Gewebelappen gedeckt, sodass am Ende keine offene Wunde mehr besteht. Der Vorteil dieser Operation liegt in der fehlenden Notwendigkeit der offenen Wundbehandlung (Verbandswechsel, Ausduschen der Wunde). Die Wundheilung ist in der Regel nach 2-3 Wochen abgeschlossen. Der Nachteil ist, dass diese Operation nicht ambulant und nicht in Lokalanästhesie durchgeführt werden kann, sondern einen etwa 5tägigen Spitalaufenthalt bedingt und dass das Sitzen für 1-2 Wochen eingeschränkt ist.

 


Häufig gestellte Fragen

Wie muss die Wunde nach der Operation gepflegt werden?
Eine offene Wunde muss gut gepflegt werden. Diese Pflege beinhaltet ein tägliches Ausduschen der Wunde (mit der Brause), was bis zu 3-4mal / Tag gemacht werden sollte. Die ersten Tage nach der Operation sollte nach dem Duschen eine feuchte Kompresse in die Wunde eingebracht werden, damit die Wunde nicht austrocknet. Hierfür ist die Hilfe einer 2. Person notwenig (Familienmitglied, allenfalls Spitex).

Wie kann das Wiederauftreten einer Steissbeinfistel verhindert werden?
Da als Ursache der Steissbeinfistel das Einwachsen von Haaren in der Gesässspalte gilt, ist die Rasur der Gesässspalte zur Prophylaxe eines Wiederauftretens essentiell. Bei starker Behaarung kann die Enthaarung allenfalls bleibend mit dem Laser gemacht werden.


Sollten Sie weitere Fragen haben, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren!
Wir werden Ihre Frage umgehend beantworten.

 

Operationsinformationen

Abszess bei Steissbeinfistel

Vorbereitung: keine
Anästhesie: lokal
Operationsdauer:
15 Minuten
Krankenhausaufenthalt: ambulant
Arbeitsunfähigkeit: 2 - 3 Tage
Nachbehandlung: offene Wundbehandlung
(Ausduschen für 2-3 Wochen)

Entfernung Steissbeinfistel  (offene Wundbehandlung)

Vorbereitung: keine
Anästhesie: lokal
Operationsdauer:
30 - 45 Minuten
Krankenhausaufenthalt: ambulant
Arbeitsunfähigkeit: 7 Tage
Nachbehandlung: offene Wundbehandlung
(Ausduschen für 2-3 Wochen)
Konsequente Rasur

Entfernung Steissbeinfistel und Deckung mit Limberg-Lappen

Vorbereitung: keine
Anästhesie: Vollnarkose
Operationsdauer:
60 Minuten
Krankenhausaufenthalt: stationär
Arbeitsunfähigkeit: 14 Tage
Nachbehandlung: Fadenentfernung nach 2 Wochen
Konsequente Rasur


 

 


 


 

Kontakt

UniversitätsSpital Zürich Rämistrasse 100
8091 Zürich
Schweiz
Telefon +41 (0)44 255 11 11

Mobile Website Impressum Rechtliche Informationen Sitemap