Enddarm-Vorfall (Rektumprolaps)

 

Definition

Ein Rektumprolaps ist ein Vorfall des Enddarms durch den Anus hindurch. Der Vorfall kann spontan auftreten, aber auch durch eine Stuhlentleerung ausgelöst werden. Häufig gleitet der Rektumprolaps spontan zurück, manchmal muss aber auch mit der Hand reponiert werden. Der Rektumprolaps tritt häufiger bei Frauen auf als bei Männern. Es betrifft häufig Patienten zwischen 20 und 30 Jahren oder nach dem 50. Lebensjahr.

 

Ursachen und Einteilung

Die Ursachen für den Rektumprolaps sind nicht klar. Es wird vermutet, dass eine Fixationsschwäche des Enddarms im Bereiche des Beckens zum Prolaps führt. Im Weiteren kann bei den meisten Patienten mit Rektumprolaps eine chronische Verstopfung oder ein chronischer Durchfall diagnostiziert werden.


Grad I
unsichtbare, innere Einstülpung (Intussuszeption)

Grad II
sichtbarer Prolaps mit spontaner Reposition

Grad III
sichtbarer Prolaps, manuelle Reposition nötig

Grad IV
Reposition nicht möglich

 

Therapie

Die Therapie des Rektumprolapses richtet sich unter anderem nach dem Schweregrad. Als chirurgisches Verfahren bieten wir in unserer Klinik verschiedene Techniken an. Begleitend ist jedoch immer eine Stuhlregulation durch ballastreiche Kost durchzuführen, um starkes Pressen während der Defäkation zu vermeiden.

Ein Enddarmvorfall ersten Grades benötigt in der Regel keine chirurgische Therapie. Falls jedoch Beschwerden im Sinne einer chronischen Verstopfung oder einer erschwerten Stuhlentleerung bestehen, kann diese innere Darmeinstülpung mit einem Klammergerät entfernt werden ( STARR-Operation ). Diese Operation kann auch bei kleinem Prolaps (bis 3-4cm) durchgeführt werden. In der Regel bedingt diese transanale Operation – wie auch die anderen Prolaps-Operationen – eine Narkose (Voll- oder Teilnarkose) und einen stationären Spitalaufenthalt von 2-3 Tagen.

Die Standardoperationen für Enddarmvorfälle höherer Grade sind die Operation nach Rehn-Delorme sowie die Operation nach Atlemeier. Ein neues Verfahren ist die Rektopexie mit oder ohne Entfernung eines Darmteils.


Sollten Sie weitere Fragen haben, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren!
Wir werden Ihre Frage umgehend beantworten.

 

1 Logo_Darmkrebszentrum.jpg
 

Spezialsprechstunde: Enddarm und Proktologie (After, Hämorroiden, Fisteln)

Das Kolorektal-Team (Lower GI Team) bietet eine umfassende Behandlung für alle Erkrankungen des Darmes (Dünn-, Dick- und Enddarm) und des Afters (Proktologie) auf universitärem Niveau an. Auch können unsere Patientinnen und Patienten an klinischen Studien teilnehmen und erhalten so Zugang zu den neuesten und innovativsten Therapien.

Kolorektale Chirurgie                  Proktologie                 Online-Anmeldung für Ärzte & Spitäler

Anmeldung und Auskunft
Tel. +41 44 255 92 88
Fax +41 44 255 89 42
Sara.Placido@usz.ch

Verantwortliche Kaderärzte
Prof. Dr. Matthias Turina, PhD
Dr. Andreas Rickenbacher
Dr. Daniela Cabalzar-Wondberg

Sprechzimmer
UniversitätsSpital Zürich
Kolorektale Sprechstunde
Ambulante Disposition (AUFN A 370)
Rämistrasse 100
8091 Zürich

Kontaktadresse
UniversitätsSpital Zürich
Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie
Frau Sara Plácido (Clinical Nurse)
Rämistrasse 100
8091 Zürich