Edmund Rose

 

Professor Edmund Rose (1836 - 1914)

 
 
 
  • Geboren in Berlin am 10.10.1836

  • Medizinstudium in Berlin und Würzburg (1854 - 1858)

  • Seine besondere Aufmerksamkeit widmete er der Entwicklung eines neuartigen Farbenmessers zur Untersuchung von Farbenkrankheiten, Farbtäuschungen und Farbblindheit. 1858 doktorierte Rose in Würzburg mit der Arbeit: "De Santonico". Bis zum Jahre 1865 hat er die Farbtäuschungen weiterhin zum Gegenstand seiner Forschungen gemacht, und die Ergebnisse im Rahmen von zehn wissenschaftlichen Abhandlungen festgehalten.

  • Assistent von Robert Ferdinand Wilms 1860 - 1864 (Berlin).

  • 1865 Berufung zum Privat-Dozenten für "Chirurgie und Augenheilkunde" in Berlin.

  • 1866 Stabsarzt beim Feldzug von Böhmen.

  • Professor der Chirurgie am Universitätsspital Zürich
    (1867 - 1881)
    Er wandte die offene Wundbehandlung bei vor allem gassierten Septikämien, Pyämien und Erysipelen mit grossem Erfolg an. Zürich wurde dadurch zu jener Zeit zu einer Städte europäischer Berühmtheit.
    Erste Obliteratio-vulvae-rectalis-Operation 1872.

  • Professor der Chirurgie am Bethanien-Krankenhaus in Berlin (1881 - 1903)
    Rose empfahl vor der totalen Kropf- Exstirpation die Tracheotomie, um ein Umknicken der erweichten Luftröhre zu verhüten, schlitzte er die Trachea und drängte die seitlichen Kropflappen unterhalb des Isthmus auseinander. Bis dahin galten substernale Kröpfe als inoperabel.